Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Max Beckmann und sein Mäzen Stephan Lackner. Zweitausendeins Edition Dokumentation 50.
Spr.: D. 88 Min. FSK Info-Programm gem. §14 JuschG. Mono DD. Zweitausendeins Edition. 2013. DVD.
Bestellnr. 895573

 
7,99 €
inkl. MWSt., zzgl. Versandkosten

Lieferung: Ankunft zwischen Donnerstag, 22.11. und Montag, 26.11.

Kundenbewertung (13)

Max Beckmann und sein Mäzen Stephan Lackner. Zweitausendeins Edition Dokumentation 50. für 7,99 €

  • Slideshow

  • Cover

Max Beckmann und sein Mäzen Stephan Lackner. Zweitausendeins Edition Dokumentation 50.

SKU# 895573

USA/D 1992-94. Dicht an dicht hängen in einem Wohnzimmer die berühmtesten Werke des Malers Max Beckmann. Sie gehören Beckmanns Freund und Förderer Stephan Lackner. Im Sommer 1992 überredet ihn sein Sohn Peter Lackner zu einem gefilmten Rundgang. Stephan Lackner führt den Betrachter durch seine private Sammlung und beschreibt beeindruckend die Dramatik der Bilder und ihrer Entstehungszeit, auch seinen damaligen Enthusiasmus. Bescheiden erwähnt er seine finanzielle Unterstützung des Malers, zu dessen Lebensunterhalt während des Exils in Amsterdam er maßgeblich beitrug. Ein einmaliges Dokument der Kunstgeschichte. Als ergänzendes Material präsentieren wir das fast einstündige Interview des Regisseurs Rudij Bergmann mit Stephan Lackner aus dem Jahr 1994. Darin erinnert sich Stephan Lackner an seine Kindheit und Jugend während der Weimarer Republik, seine schriftstellerischen Anfänge und den aufkeimenden Nationalsozialismus. 1926 lernt er Max Beckmann kennen und wird zugleich Bewunderer und Freund des Malers. Lackner spricht über seine Zeit im Exil und die fortwährende Beziehung zu Max Beckmann bis zu dessen Tod. Dokumentation mit Stephan Lackner, Rudij Bergmann u.a. Regie: Peter Lackner, Rudij Bergmann. Extras: Ich erinnere mich genau an Max Beckmann – Rudij Bergmann im Gespräch mit Stephan Lackner (1994).

Spr.: D. 88 Min. FSK Info-Programm gem. §14 JuschG. Mono DD. Zweitausendeins Edition. 2013. DVD.

Die Empfehlung unseres Filmexperten Marek Bringezu aus der Merkmail:
Als das Projekt an mich herangetragen wurde, war ich zugegebenermaßen skeptisch. Sollten wir ernsthaft ein Privatvideo, das eine schlichte Führung durch die privaten Räume eines Kunstsammlers zeigt, auf DVD veröffentlichen? War das interessant und noch wichtiger: War das verkaufsträchtig? Die Aufnahmen überzeugten mich nicht umgehend, aber Stephan Lackner – der Mäzen, der Conférencier und der grundsympathische Mensch – sofort. Wie er liebenswürdig, wortgewandt und ungemein einnehmend durch seine privaten Zimmer führte, vor jedem Gemälde des Malers Max Beckmann stehen blieb und eine großartige Entstehungsgeschichte oder Interpretation aus dem sprachlichen Handgelenk schüttelte, das war wirklich beeindruckend. Über dreißig Gemälde hängen in diesem unscheinbaren Bungalow in Kalifornien. Die frühsten hat Stephan Lackner noch als Student dem Maler abgekauft. Seine Begeisterung für Beckmanns Arbeiten rettete dem Maler zeitweise die Existenz, denn niemand wollte die Bilder kaufen, auch nicht im Exil. Aus dem Förderer wurde ein Freund, und Max Beckmann schuf sogar ein Porträt von Stephan Lackner, das dieser erst nach Jahrzehnten in Empfang nehmen durfte. Stolz und dennoch bescheiden berichtet Stephan Lackner von der vielschichtigen Beziehung zu dem Maler. Bei jedem Bild fällt ihm eine neue Geschichte, eine andere Erinnerung ein. So wird aus dem schlichten Privatvideo ein einmaliges Dokument der Kunstgeschichte.


Bestellnr. 895573
 
7,99 €
inkl. MWSt., zzgl. Versandkosten

Lieferung: Ankunft zwischen Donnerstag, 22.11. und Montag, 26.11.

Eigene Bewertung

Schlagworte

Schlagworte für diesen Titel:

Benutzen Sie Leerzeichen um Schlagworte zu trennen. Benutzen Sie (') für Phrasen.