Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Spartacus (1959/60)

Originaltitel: SPARTACUS

Historienfilm, Literaturverfilmung, Monumentalfilm

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1959/60
Produktionsfirma: Bryna/Universal
Länge: 197 Minuten
FSK: ab 16; f (Video 12)
Erstauffuehrung: 16.12.1960/18.3.1966 Kino DDR/29.12.1979 DFF 1/13.8.1992 O.m.d.U/19.12.2000 DVD/10.7.01 WDR(restauri
DVD-Anbieter: Universal (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./ DD 2.0 dt.)

Darsteller: Kirk Douglas (Spartacus), Laurence Olivier (Marcus L. Crassus), Jean Simmons (Varinia), Charles Laughton (Gracchus), Peter Ustinov (Lentulus Batiatus), Tony Curtis (Antonius), John Gavin (Julius Cäsar), Nina Foch (Helena Glabrus), Herbert Lom (Tigranes), John Ireland (Crixus), John Dall (Glabrus), Charles McGraw (Marcellus), Joanna Barnes (Claudia Marius), Woody Strode (Draba), John Hoyt (Caius)

Produzent: Edward Lewis

Regie: Stanley Kubrick

Drehbuch: Dalton Trumbo

Kamera: Russell Metty, Clifford Stine

Musik: Alex North

Schnitt: Robert Lawrence, Robert Schulte, Fred A. Chulack

Vorlage: Howard Fast

Auszeichnungen

Oscar (1961, Bester Nebendarsteller – Peter Ustinov), Oscar (1961, Beste Kamera: Farbe – Russell Metty), Oscar (1961, Beste Kostüme: Farbe), Oscar (1961, Beste Ausstattung: Farbe), Oscar (1961, Beste Ausstattung: Farbe), Oscar (1961, Beste Ausstattung: Farbe), Oscar (1961, Beste Ausstattung: Farbe)

Inhalt

Die Geschichte des Sklavenaufstandes gegen die unmenschliche Gesellschaft Roms um 74 v. Chr. unter dem thrakischen Sklaven Spartacus. Eine Freiheitskämpfer-Saga mit melodramatischen und sentimentalen Akzenten in freier Auslegung der historischen Fakten und starker Vereinfachung der Ereignisse. Allein in der außergewöhnlichen Bildgestaltung der Massenszenen und kämpferischen Auseinandersetzungen vermittelt der Film einen Eindruck dieser ersten revolutionären Freiheitsbewegung. 1992 kam die rekonstruierte, ungekürzte Originalfassung des Films in die Kinos (O.m.d.U.); bei allen dramaturgischen Schwächen und sozialgeschichtlichen Vereinfachungen offenbaren sich hier bislang unentdeckte Reize, so zum Beispiel die homoerotischen Untertöne der Fabel.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)