Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Moulin Rouge (1952)

Originaltitel: MOULIN ROUGE

Biografie, Literaturverfilmung

Produktionsland: Großbritannien
Produktionsjahr: 1952
Produktionsfirma: Romulus
Länge: 111 Minuten
FSK: ab 16; nf
Erstauffuehrung: 29.7.1953/22.7.1955 DDR/23.12.1958 DFF 1/5.12.1968 ARD/28.3.2000 Video

Darsteller: José Ferrer (Henri de Toulouse-Lautrec), Colette Marchand (Marie Charlet), Zsa Zsa Gabor (Jane Avril), Suzanne Flon (Myriamme Hayem), Claude Nollier (Gräfin de Toulouse-Lautrec), Katherine Kath (La Goulue), Muriel Smith (Aicha), Georges Lannes (Patou)

Produzent: John Huston

Regie: John Huston

Drehbuch: Anthony Veiller, John Huston

Kamera: Oswald Morris

Musik: Georges Auric

Schnitt: Ralph Kemplen

Vorlage: Pierre La Mure

Auszeichnungen

Venedig (1953, Silberner Löwe), Oscar (1953, Beste Kostüme: Farbe), Oscar (1953, Beste Ausstattung: Farbe), Oscar (1953, Beste Ausstattung: Farbe)

Inhalt

Das Leben des französischen Impressionisten Toulouse-Lautrec (1864-1901), verfilmt nach einem biografischen Roman. Der Maler wird in früher Jugend durch einen Sturz im Schloß der gräflichen Eltern zum Krüppel. Vergeblich sucht der zwergwüchsige Mann bei einem Straßenmädchen dauerhafte Liebe, später ertränkt er seine Verlassenheit im Absinth und verausgabt sich als Zeichner und Besucher im Pariser Vergnügungsviertel Montmartre, wo der wilde Cancan triumphiert. Die Geschichte ist angesiedelt in einem kaleidoskopartig gezeichneten, ebenso sentimental wie dramatisch geschilderten Paris kurz vor der Jahrhundertwende. John Huston unternimmt einen wichtigen und bemerkenswerten Versuch, Farbdramaturgie bewußt einzusetzen - er gestaltet die Welt des Malers in dessen eigenen Formen und Farben und macht sie zum Stilprinzip des Films. Sehenswert: José Ferrer in der Hauptrolle.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)