Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die bleierne Zeit

Drama, Melodram

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1981
Produktionsfirma: Bioskop
Länge: 107 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 25.9.1981/17.12.1982 Kino DDR/18.3.1997 Video

Darsteller: Jutta Lampe (Juliane), Barbara Sukowa (Marianne), Rüdiger Vogler (Wolfgang), Verenice Rudolph (Sabine), Luc Bondy (Werner), Doris Schade (Mutter), Franz Rudnick (Vater)

Produzent: Eberhard Junkersdorf

Regie: Margarethe von Trotta

Drehbuch: Margarethe von Trotta

Kamera: Franz Rath

Musik: Nicolas Economou

Schnitt: Dagmar Hirtz

Auszeichnungen

Venedig (1981, Goldener Löwe), Venedig (1981, Goldener Phönix für die beste Hauptdarstellerin – Jutta Lampe), Venedig (1981, Goldener Phönix für die beste Hauptdarstellerin – Barbara Sukowa)

Inhalt

Zwei Schwestern, Töchter eines evangelischen Pfarrers, engagieren sich politisch. Während die eine den Weg der kleinen Schritte geht, taucht die andere in Terror-Kreisen unter. Als die Jüngere im Gefängnis stirbt, versucht die Schwester, die Umstände ihres Todes zu ergründen. Eine Mischung aus politisch-theoretischem Planspiel und psychologischem Melodram, das an Hand einer subjektiv beleuchteten Schwesternbeziehung das Problem des politischen Widerstands zu behandeln versucht. Trotz der Parteilichkeit - die andere Seite" des Terrorismus, die der Opfer, wird völlig ausgespart - ein thematisch wichtiger, diskussionswerter Beitrag zum Problem des Terrorismus."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)