Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Berlin - Ecke Schönhauser...

Drama

Produktionsland: DDR
Produktionsjahr: 1956/57
Produktionsfirma: DEFA
Länge: 80 Minuten
FSK: ab 12 (Video)
Erstauffuehrung: 30.8.1957 Kino DDR/25.10.1957 DFF 1/1999 Video

Darsteller: Ekkehard Schall (Dieter), Ilse Pagé (Angela), Harry Engel (Karl-Heinz), Ernst-Georg Schwill (Kohle), Helga Göring (Angelas Mutter), Anselm Glücksmann (deren Freund), Erika Dunkelmann (Kohles Mutter), Maximilian Larsen (Kohles Stiefvater), Raimund Schelcher (Kommissar)

Produzent: Erich Albrecht

Regie: Gerhard Klein

Drehbuch: Wolfgang Kohlhaase

Kamera: Wolf Göthe

Musik: Günter Klück

Schnitt: Evelyn Carow

Inhalt

Ein U-Bahn-Bogen in Ost-Berlin wird zum Treffpunkt von Teenagern, die vor ihrem Leben davonlaufen. Einer erhofft sich auf der Straße die Freiheit, ein anderer flüchtet vor seinem ständig betrunkenen Vater, ein dritter ist schon auf der schiefen Bahn. Der Tod eines Jungen in einem Übersiedler-Lager in West-Berlin sorgt für Nachdenken und einen Wendepunkt. Authentisch wirkender Versuch, die Ursachen des sogenannten Halbstarken"-Problems aufzuzeigen; die angestrebte psychologische Deutung wird jedoch durch einen lehrhaft vorgetragenen Schluss etwas abgeschwächt."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)