Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Aladins Wunderlampe (1966)

Originaltitel: WOLSCHEBNAJA LAMPA ALADDINA

Kinderfilm, Literaturverfilmung, Märchenfilm

Produktionsland: UdSSR
Produktionsjahr: 1966
Produktionsfirma: Gorki-Studio
Länge: 71 Minuten
FSK: o.A.; f
Erstauffuehrung: 23.2.1968 Kino DDR/23.2.1985 DFF 1/Frühjahr 1994 Video/3.4.1994 ORB

Darsteller: Boris Bystrow (Aladin), Dodo Tschogowadse (Prinzessin Budur), Otar Koberidse (Sultan), E. Werulaschwili (Aladins Mutter), G. Sadychow (Großwesir)

Regie: Boris Ryzarew

Drehbuch: Viktor Witkowitsch, Grigori Jagdfeld

Kamera: Wassili Dulzew, Lew Ragosin

Musik: Alexej Murawljow

Inhalt

Die Geschichte des Aladin, dem ein hilfreicher Geist aus der Wunderlampe gegen die Intrigen eines bösen Zauberers und des Kalifen beisteht und die geliebte Prinzessin zuführt. Aufwendig ausgestatteter und streckenweise sehr komischer Märchenfilm nach 1001 Nacht", der bewußt operettenhaft inszeniert ist; dies überdeckt allerdings teilweise die märchenhaften Züge des Stoffes. Trotz der unverkennbaren ideologischen Färbung und seiner antiquierten Machart bietet der Film brauchbare Unterhaltung für jüngere Zuschauer."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)