Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Possession

Originaltitel: POSSESSION

Produktionsland: Frankreich/Deutschland
Produktionsjahr: 1981
Produktionsfirma: Marianne Prod./Oliane Pord./Some Film Prod.
Länge: 119 Minuten
FSK: ab 16
Erstauffuehrung: 6.11.2009 DVD
DVD-Anbieter: Bildstörung (16:9, 1.66:1, DD2.0 engl.)

Darsteller: Isabelle Adjani (Anna/Helen), Sam Neill (Mark), Margit Carstensen (Margit Gluckmeister), Heinz Bennent (Heinrich), Johanna Hofer (Heinrichs Mutter), Carl Duering (Detektiv), Shaun Lawton (Zimmermann), Michael Hogben (Bob), Maximilian Ruethlein (Mann mit rosa Socken), Leslie Malton (Sara)

Produzent: Marie-Laure Reyre

Regie: Andrzej Zulawski

Drehbuch: Andrzej Zulawski

Kamera: Bruno Nuytten

Musik: Andrzej Korzynski

Schnitt: Marie-Sophie Dubus, Suzanne Lang-Willar

Inhalt

Nach der Rückkehr von einer ausgedehnten Dienstreise muss ein Mann erkennen, dass die Welt, die er einst verließ, völlig anders geworden ist. Berlin ist durch eine Mauer geteilt, seine Frau hat sich ihm entfremdet, scheint ein Verhältnis zu haben und lehnt selbst ihren gemeinsamen fünfjährigen Sohn ab. Doch das ist erst der Beginn: Ein drittes Wesen nicht von dieser Welt scheint von der sich mehr und mehr von ihrer Umwelt abkapselnden Wahnsinnigen Besitz genommen zu haben und motiviert sie zu immer neuen Gewalttaten gegen sich und andere. Zulawskis Skandalfilm ist ein höchst irritierendes, allenfalls fragmentarisch mit Handlung gefülltes Werk kafkaesker Dimension, bei dem sich das Innenleben der Protagonisten in Fleisch gewordenen Albtraumvisionen nach außen kehrt. Das im wahren Wortsinn aufopferungsvolle, an die physischen Grenzen gehende Spiel der beiden Hauptdarsteller, die unstete Kamera und die grotesken Spezialeffekte machen aus dem absurden Gewalttheater nachhaltig bewegendes Kunstkino.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)