Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Terminator: Die Erlösung

Originaltitel: TERMINATOR: SALVATION

Actionfilm, Science-Fiction-Film

Produktionsland: USA/Deutschland/Großbritannien
Produktionsjahr: 2009
Produktionsfirma: The Halcyon Company/IMF/Intermedia Films/Lin Pic./T Asset Acquisition Company
Länge: 115 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 4.6.2009/30.11.2009 DVD & BD/1.1.2012 SF 2/DRS
DVD-Anbieter: Sony (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Christian Bale (John Connor), Sam Worthington (Marcus Wright), Anton Yelchin (Kyle Reese), Moon Bloodgood (Blair Williams), Bryce Dallas Howard (Kate Connor), Common (Barnes), Jane Alexander (Virginia), Helena Bonham Carter (Serena), Jadagrace (Star), Roland Kickinger (T-800), Brian Steele (T-600), Michael Ironside (Gerenal Ashdown)

Produzent: Derek Anderson, Moritz Borman, Victor Kubicek, Jeffrey Silver,

Regie: McG

Drehbuch: John Brancato, Michael Ferris

Kamera: Shane Hurlbut

Musik: Danny Elfman

Schnitt: Conrad Buff

Vorlage: James Cameron, Gale Anne Hurd

Inhalt

Ein Widerstandskämpfer führt in einem postapokalyptischen Amerika des Jahres 2018 die Reste der in einem Nuklearkrieg vernichteten Menschheit im Kampf gegen das Skynet-System und seine Terminatoren an. Ein mysteriöser Fremder könnte bei der Mission ein wertvoller Verbündeter sein – oder aber ein schrecklicher Feind. Jenseits der mitreißend inszenierten Actionsequenzen hat das von Versatzstücken anderer Science-Fiction-Erfolgsfilme zehrende Sequel der "Terminator"-Reihe nur wenig erzählerische Substanz. Für Genrefreunde zwar unterhaltsam, verliert sich die dystopische Wucht der Vorgängerfilme weitgehend in den effektvollen Materialschlachten.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)