Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Shiva und die Galgenblume

Kriminalfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1945/93
Produktionsfirma: Lichtblick/arte/ZDF
Länge: 76 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 27.11.1993 arte/27.10.1994 Kino

Darsteller: Hans Albers (Kriminalrat Dongen, 1945), Manfred Zapatka (Kriminalrat Dongen, 1993), Hans-Michael Rehberg (Graf Gortschakoff, 1993), Gottlieb Sambor (Graf Gortschakoff, 1945), Grethe Weiser (Hausmädchen Gisela), Aribert Wäscher (Ernst von der Haardt), Theodor Loos (Kriminalkommissar Pattberg)

Produzent: Joachim Ortmanns, Carl-Ludwig Rettinger

Regie: Hans Steinhoff, Hans Georg Andres, Michaela Krützen

Drehbuch: Hans Rudolf Berndorff, Hans Steinhoff, Hans Georg Andres, Michaela Krützen

Kamera: Carl Hoffmann, Axel Block

Musik: Rainer Brüninghaus

Schnitt: Dagmar Lichius, Margit Bauer

Vorlage: Hans Rudolf Berndorff

Inhalt

Ein Kommissar entlarvt einen besessenen" russischen Maler als Geldfälscher und bringt ihn an den Galgen. Einer der letzten deutschen Spielfilme während des Zweiten Weltkriegs. 48 Jahre, nachdem die Dreharbeiten in Prag wegen des tschechischen Aufstandes abgebrochen werden mußten, fand man im Bundesarchiv-Filmarchiv das Material. Die Autoren montierten es erstmals und synchronisierten die Szenen, zu denen kein Ton erhalten war, neu. Im Dokumentarteil werden damalige Mitarbeiter zu den Produktionsbedingungen befragt, so daß ein insgesamt aufschlußreiches Zeitbild in reizvoller Aufbereitung entstanden ist."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)