Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Into the Wild

Originaltitel: INTO THE WILD

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2007
Produktionsfirma: Paramount Vantage/River Road Films/Art Linson Prod./Into The Wild/River Road Ent.
Länge: 148 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 31.1.2007(30.7.2008 DVD
DVD-Anbieter: Tobis/Universum (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Emile Hirsch (Christopher McCandless), Marcia Gay Harden (Billie McCandless), William Hurt (Walt McCandless), Jena Malone (Carine McCandless), Brian Dierker (Rainey), Catherine Keener (Jan Burres), Vince Vaughn (Wayne Westerberg), Kristen Stewart (Tracy), Hal Holbrook (Ron Franz), Thure Lindhardt (Thomas), Signe Egholm Olsen (Sonja), Cheryl Francis Harrington (Sozialarbeiterin)

Produzent: Art Linson, Sean Penn, William Pohlad

Regie: Sean Penn

Drehbuch: Sean Penn

Kamera: Eric Gautier

Musik: Michael Brook, Kaki King, Eddie Vedder

Schnitt: Jay Lash Cassidy

Vorlage: Jon Krakauer

Inhalt

Ein junger Mann wandelt auf den Spuren der amerikanischen Romantik, um auf einer zweijährigen Wanderung durch die USA zu sich selbst zu finden. In Alaska scheint er seinen Träumen nahe zu kommen und stapft entschlossen in den endlosen Schnee. Die in biografische Kapitel eingeteilte Verfilmung eines Tatsachenberichts steht in der Tradition des amerikanischen Philosophierens und beschwört die letzte Grenze, die im Innern des Menschen liegt. Der interessante Film verzichtet auf jede kritische Distanz zu seinem Helden, wobei einige Regieeinfälle bisweilen irritieren.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)