Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Band von nebenan

Originaltitel: BIKUR HATIZMORET

Komödie

Produktionsland: Israel/Frankreich
Produktionsjahr: 2007
Produktionsfirma: Juli August/Bleiberg Entertainment/Sophie Dulac Prod.
Länge: 88 Minuten
FSK: o.A.; f
Erstauffuehrung: 6.12.2007 Schweiz/31.1.2008/5.6.2008 DVD
DVD-Anbieter: Concorde/Eurovideo (16:9, 1.78:1, DD5.1 engl., arab. & hebrä./dt., dts dt.), Xenix Film (16:9, 1.78:1, DD5.1 engl., arab. & hebr./dt.)

Darsteller: Sasson Gabai (Tewfiq Zakaria), Ronit Elkabetz (Dina), Khalifa Natour (Simon), Saleh Bekri (Khaled), Shlomi Avraham (Papi), Rubi Moscovich (Itzik), Gavriel Ayrum (Uri), Jabarin Camal (Imad)

Produzent: Eilon Ratzkovsky, Ehud Bleiberg, Yossi Uzrad, Koby Gai-Raday, Sophie Dulac, Michel Zana

Regie: Eran Kolirin

Drehbuch: Eran Kolirin

Kamera: Shai Goldman

Musik: Shehadeh Habib Hanna

Schnitt: Arik Lahav Leibovitz

Auszeichnungen

Europäischer Filmpreis (2007, Europäische Entdeckung des Jahres – Eran Kolirin), Europäischer Filmpreis (2007, Bester Darsteller – Sasson Gabai)

Inhalt

Ein achtköpfiges ägyptisches Polizeiorchester, das zur Einweihung eines arabischen Kulturzentrums in Israel engagiert wurde, strandet in einem israelischen Wüstenkaff und muss sich mit der Situation und einigen durchaus freundlichen Bewohnern arrangieren, die Unterkunft, Nahrung und auch Herzenswärme bieten. Eine melancholische Komödie um die äußerst zaghafte Annäherung zwischen "traditionell" verfeindeten Nationen, der es gelingt, die politischen Vorbehalte in den Hintergrund zu drängen, um von universellen menschlichen Problemen, Sorgen, Hoffnungen und Träumen zu erzählen. Ein extrem entschleunigter Film, der auf seine leise Art für Verständnis und Koexistenz wirbt.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)