Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Rocky

Originaltitel: ROCKY, Verweistitel: Rocky - Die Chance seines Lebens

Aus der Serie Rocky: Rocky (1976), Rocky II (1978), Rocky 3 - Das Auge des Tigers (1981), Rocky IV - Der Kampf des Jahrhunderts (1985), Rocky V (1990)

Boxerfilm

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1976
Produktionsfirma: United Artists
Länge: 118 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 1.4.1977/2.2.1999 DVD/15.6.2001 DVD (Special Edition)
DVD-Anbieter: Fox (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl., Mono dt.), Special Edition: Fox (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Sylvester Stallone (Rocky Balboa), Talia Shire (Adrian), Burt Young (Paulie), Burgess Meredith (Mickey), Carl Weathers (Apollo Creed), Thayer David (Miles Jergens), Joe Spinell (Tom Gazzo)

Produzent: Irwin Winkler, Robert Chartoff

Regie: John G. Avildsen

Drehbuch: Sylvester Stallone

Kamera: James Crabe

Musik: Bill Conti

Schnitt: Richard Halsey, Scott Conrad

Auszeichnungen

Oscar (1977, Bester Film – Irwin Winkler), Oscar (1977, Beste Regie – John G. Avildsen), Oscar (1977, Bester Schnitt – Richard Halsey), Oscar (1977, Bester Schnitt – Scott Conrad), Oscar (1977, Bester Film – Robert Chartoff)

Inhalt

Rocky Balboa, der junge Mann aus den Slums von Philadelphia mit dem Beinamen Italienischer Hengst", verdient seinen Lebensunterhalt mit Preisboxen und Geldeintreiben, bis er eines Tages die Chance erhält, um den Weltmeistertitel zu boxen. Er kann den Kampf gegen Apollo Creed zwar nicht gewinnen, macht aber seine Kampfqualitäten eindrucksvoll deutlich. Eine typisch amerikanische Geschichte vom "Underdog", der durch Zähigkeit, Mut und Naivität die soziale Hierarchie auf den Kopf stellt. Nach dem phänomenalen Erfolg des Films blieben Fortsetzungen nicht aus, die allerdings die stimmige Figurenpsychologie und die authentische Milieuzeichnung dieses ersten Films nie mehr erreichten."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)