Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Alpha Dog - Tödliche Freundschaft

Originaltitel: ALPHA DOG

Drama

Produktionsland: USA/Deutschland
Produktionsjahr: 2006
Produktionsfirma: Sidney Kimmel Ent./A-Mark Ent./Alpha Dog/VIP 2 Medienfonds
Länge: 118 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 22.3.2007/6.9.2007 DVD
DVD-Anbieter: Concorde/Eurovideo (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt., dts dt.)

Darsteller: Ben Foster (Jake Mazursky), Shawn Hatosy (Elvis Schmidt), Emile Hirsch (Johnny Truelove), Christopher Marquette (Keith Stratten), Sharon Stone (Olivia Mazursky), Justin Timberlake (Frankie Ballenbacher), Anton Yelchin (Zack Mazursky), Bruce Willis (Sonny Truelove), Dominique Swain (Susan), Lukas Haas (Buzz Fecske), Harry Dean Stanton (Cosmo Gadabeeti)

Produzent: Sidney Kimmel, Chuck Pacheco, Matthew Barry, Nancy Green-Keyes

Regie: Nick Cassavetes

Drehbuch: Nick Cassavetes

Kamera: Robert Fraisse

Musik: Aaron Zigman

Schnitt: Alan Heim

Inhalt

Ein Streit unter jugendlichen Kleinkriminellen gipfelt in der Entführung eines Jungen, der bald eine fast freundschaftliche Beziehung zu den Entführern entwickelt. Immer wieder scheint eine friedliche Lösung des Konflikts möglich, doch Druck von außen sowie das Verhaftetsein der Jungen in Macho-Allüren und Versagensängsten sowie das Fehlen moralischer Werte führen zur Eskalation. Die filmische Rekonstruktion eines authentischen Falls will den Ursachen von Jugendgewalt in einer Mischung aus epischem Drama und Reality-TV auf den Grund zu gehen, weist aber allzu voreilig den Erwachsenen die Schuld zu.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)