Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Babel

Originaltitel: BABEL

Produktionsland: USA/Mexiko
Produktionsjahr: 2006
Produktionsfirma: Anonymous Content/Central Films/Dune Films/Zeta Film
Länge: 144 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 21.12.2006/11.1.2007 Schweiz/4.7.2007 DVD
DVD-Anbieter: Universum (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl & span & jap. & marok./dt. )

Darsteller: Brad Pitt (Richard), Cate Blanchett (Susan), Said Tarchani (Ahmed), Boubker Ait El Caid (Yussef), Gael García Bernal (Santiago), Adriana Barraza (Amelia), Elle Fanning (Debbie), Nathan Gamble (Mike), Robert Esquivel (Luis), Koji Yakusho (Yasujiro), Rinko Kikuchi (Chieko)

Produzent: Alejandro González Iñárritu, Steve Golin, Jon Kilik

Regie: Alejandro González Iñárritu

Drehbuch: Guillermo Arriaga

Kamera: Rodrigo Prieto

Musik: Gustavo Santaolalla

Schnitt: Douglas Crise, Stephen Mirrione

Auszeichnungen

Cannes (2006, Beste Regie – Alejandro González Iñárritu), Cannes (2006, Grand Prix Technique – Stephen Mirrione), Oscar (2007, Beste Filmmusik – Gustavo Santaolalla)

Inhalt

Dritter Teil von Alejandro Gonzáles Iñárritus Trilogie, die mit "Amores Perros" und "21 Gramm" begonnen hat. Mehrere ineinander verzahnte Geschichten aus vier Ländern beschreiben die Kommunikationsstörungen und Missverständnisse von Menschen verschiedener Kulturen. Zwischen den USA, Mexiko, Marokko und Japan gelingen dem Regisseur exemplarische Szenen von überwältigender Bildkraft und Authentizität, die manche Fragwürdigkeiten formaler und gedanklicher Art überdecken. In seiner Lebensphilosophie ein von Fatalismus bestimmter Film, über dessen tragische Schicksale nachzudenken sich jedoch sehr lohnen kann. (Kinotipp der katholischen Filmkritik)


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)