Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders

Originaltitel: LE PARFUM - HISTOIRE D'UN MEURTRIER

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: Deutschland/Frankreich/Spanien
Produktionsjahr: 2006
Produktionsfirma: Constantin Film/VIP Medienfonds 4/NEF Prod./Castelao Prod./Nouvelles Éditions de Films
Länge: 147 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 14.9.2006/15.3.2007 DVD/1.6.2009 SAT1
DVD-Anbieter: Paramount (1:2,35/16:9/Dolby Digital 5.1/dts)

Darsteller: Ben Whishaw (Jean-Baptiste Grenouille), Alan Rickman (Antoine Richis), Rachel Hurd-Wood (Laura), Dustin Hoffman (Giuseppe Baldini), Karoline Herfurth (Das Mirabellen-Mädchen), David Calder (Bischof von Grasse), Simon Chandler (Bürgermeister von Grasse), Jessica Schwarz (Natalie), Sian Thomas (Madame Gaillard), Corinna Harfouch (Madame Arnulfi), Birgit Minichmayr (Grenouilles Mutter)

Produzent: Bernd Eichinger, Andrew Birkin, Martin Moszkowicz, Julio Fernández, Gigi Oeri

Regie: Tom Tykwer

Drehbuch: Tom Tykwer, Andrew Birkin, Bernd Eichinger

Kamera: Frank Griebe

Musik: Tom Tykwer, Johnny Klimek, Reinhold Heil

Schnitt: Alexander Berner

Vorlage: Patrick Süskind

Auszeichnungen

Europäischer Filmpreis (2007, Beste Kamera – Frank Griebe), Europäischer Filmpreis (2007, Besondere künstlerische Leistung (Production Design))

Inhalt

Opulente Adaption von Patrick Süskinds Bestseller "Das Parfum": Im vorrevolutionären Frankreich ermordet der Sonderling Grenouille, der die Welt primär durch seinen Geruchssinn wahrnimmt, mehrere Frauen, um sich deren Duft anzueignen und daraus das perfekte Parfüm zu kreieren. Regisseur Tom Tykwer gelingt mit seiner Verfilmung bildgewaltiges Unterhaltungskino, das sich, wie bereits die Romanvorlage, vor allem auf die schillernde Oberfläche des Stoffs konzentriert, während Charaktere und zeitgeschichtliche Hintergründe zwar konturiert, aber nicht vertieft werden. Die gestalterische Perfektion und Sinnlichkeit des Films sorgen dennoch dafür, dass keine Längen entstehen.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)