Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Barfuß

Drama, Komödie, Liebesfilm

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2005
Produktionsfirma: Buena Vista Int./Mr. Brown Ent./barefoot films
Länge: 115 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 31.3.2005/13.10.2005 DVD/14.4.2008 SAT 1
Kinostart: 31.03.2005
Kinoverleih: Buena Vista
DVD-Anbieter: Buena Vista (16:9, 2.35:1, DD5.1 dt.)

Darsteller: Til Schweiger (Nick Keller), Johanna Wokalek (Leila), Steffen Wink (Viktor Keller), Michael Mendl (Heinrich Keller), Nadja Tiller (Frau Keller), Imogen Kogge (Dr. Blöchinger), Paula Paul (Schwester Dorothee), Alexandra Neldel (Janine), Janine Kunze (Sarah), Mark Keller (Ehrmann), Jürgen Vogel (Hausmeister), Erdal Yildiz (Polizist), Armin Rohde (Penner), Michael Gwisdek (Bahnangestellter)

Produzent: Til Schweiger, Wolfgang Braun

Regie: Til Schweiger

Drehbuch: Til Schweiger, Jann Preuss

Kamera: Christof Wahl

Musik: Max Berghaus, Stefan Hansen, Dirk Reichardt

Schnitt: Til Schweiger

Inhalt

Ein selbstbezogener Mann, der nie gelernt hat, auf eigenen Beinen zu stehen, rettet in einer Nervenheilanstalt eine Patientin vor dem Selbstmord, woraufhin ihm die lebensunerfahrene junge Frau auf Schritt und Tritt folgt. Auf der Fahrt zu seinen reichen Eltern kehrt sich das Verhältnis der beiden allmählich um, und bald ist es der Mann, der (sich) verstehen und erkennen lernen muss. Die als große" Liebesgeschichte angelegte Begegnung zweier weltverlorener Menschen krankt an der kontur- und phasenweise hilflosen Inszenierung und verliert sich in einer öden Aneinanderreihung von Gags und blassen Episoden, in denen Gefühle lediglich behauptet werden."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)