Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Being Julia

Originaltitel: BEING JULIA, Verweistitel: Alle lieben Julia

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA/Kanada/Ungarn/Großbritannien
Produktionsjahr: 2004
Produktionsfirma: Serendipity Point/First Choice/Hogarth Prod./Myriad Pic.
Länge: 105 Minuten
FSK: o.A.; f
Erstauffuehrung: 7.4.2005/8.9.2005 DVD/18.3.2007 ZDF
DVD-Anbieter: Concorde/Eurovideo (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt., dts dt.)

Darsteller: Annette Bening (Julia Lambert), Jeremy Irons (Michael Gosselyn), Bruce Greenwood (Lord Charles), Miriam Margolyes (Dolly de Vries), Juliet Stevenson (Evie), Shaun Evans (Tom Fennel), Lucy Punch (Avice Crichton), Maury Chaykin (Walter Gibbs), Sheila McCarthy (Grace Dexter), Michael Gambon (Jimmie Langton), Leigh Lawson (Archie Dexter), Rosemary Harris (Mrs. Lambert), Rita Tushingham (Tante Carrie), Thomas Sturridge (Roger Gosselyn)

Produzent: Robert Lantos, Sandra Cunningham, Mark Musselman, Julia Rosenberg

Regie: István Szabó

Drehbuch: Ronald Harwood

Kamera: Lajos Koltai

Musik: Mychael Danna

Schnitt: Susan Shipton

Vorlage: W. Somerset Maugham

Inhalt

England in den 1930er-Jahren: Eine berühmte Theaterschauspielerin, die ihr Karriereende nahen sieht, flüchtet sich mit Billigung ihres Mannes und Managers in die Arme eines jungen Amerikaners. Dieser verfolgt selbstsüchtige Ziele und wendet sich bald einer jüngeren Schauspielerin zu, die sich in mehrfacher Hinsicht zu ihrer Konkurrentin entwickelt. Verfilmung eines Theaterstücks von William Somerset Maugham, die sich auf die brillant verkörperte Titelfigur konzentriert, die ihr ganzes Tun auf ihre Karriere focussiert. Dies beraubt die Handlung zwar zusätzliche Dimensionen, verleiht dem Film jedoch Tempo und eine Leichtigkeit, durch die dramaturgische Ungereimtheiten überspielt werden.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)