Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

In weiter Ferne, so nah!

Aus der Serie Der Himmel über Berlin: Der Himmel über Berlin (1986/87), In weiter Ferne, so nah! (1993)

Drama

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1993
Produktionsfirma: Road Movies/Tobis
Länge: 146 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 9.9.1993/19.8.1994 Video/22.11.2005 DVD (Doppel)/21.4.2006 DVD (Standard)
DVD-Anbieter: Kinowelt/Arthaus (16:9, 1.78:1, DD5.1 diverse)

Darsteller: Otto Sander (Cassiel), Bruno Ganz (Damiel), Horst Buchholz (Tony Baker), Nastassja Kinski (Raphaela), Willem Dafoe (Emit Flesti), Peter Falk (Peter Falk), Rüdiger Vogler (Phillip Winter), Heinz Rühmann (Konrad)

Produzent: Wim Wenders

Regie: Wim Wenders

Drehbuch: Wim Wenders, Richard Reitinger, Ulrich Zieger

Kamera: Jürgen Jürges

Musik: Laurent Petitgand

Schnitt: Peter Przygodda

Auszeichnungen

Cannes (1993, Spezialpreis der Jury)

Inhalt

Im vereinten Berlin wird der Engel Cassiel zum Erdenbürger, als er ein kleines Mädchen rettet. Er durchstreift die Höhen und Tiefen des Lebens, findet alte und neue Freunde, und kann verändernd in die (Lebens-)Geschichten der Menschen eingreifen. Als die Menschen, die er liebt, bedroht sind, greift Cassiel, dessen Erdenzeit begrenzt ist, ein letztes Mal ein. Fortsetzung des Films "Der Himmel über Berlin", die durch vorzügliche Kameraarbeit und Schauspieler überzeugt. Weniger gelungen ist die bruchstückhafte kriminalistische Rahmenhandlung, doch die Botschaft des Films, seine Wärme und viele anrührende Momente entschädigen für diese Defizite.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)