Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Zwillinge

Originaltitel: DE TWEELING

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: Niederlande/Luxemburg
Produktionsjahr: 2002
Produktionsfirma: IDTV Film/Samsa Film
Länge: 137 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 7.10.2004/22.3.2005 DVD/29.4.2007 ARD
DVD-Anbieter: Kinowelt/Arthaus (16:9, 1.85:1, DD5.1 flämisch/dt.)

Darsteller: Thekla Reuten (Lotte mit 20), Nadja Uhl (Anna mit 20), Ellen Vogel (Lotte mit 80), Gudrun Okras (Anna mit 80), Julia Koopmans (Lotte mit 6), Sina Richardt (Anna mit 6), Margarita Broich (Tante Martha Bamberg), Ingo Naujoks (Onkel Heinrich Bamberg), Roman Knizka (Martin Grosalie), Barbara Auer (Charlotte Falkenau), Jeroen Spitzenberger (David)

Produzent: Hanneke Niens, Anton Smit, Jani Thiltges

Regie: Ben Sombogaart

Drehbuch: Amrieke van der Pol

Kamera: Piotr Kukla

Musik: Fons Merkies

Schnitt: Herman P. Koerts

Vorlage: Tessa de Loo

Inhalt

Zwei Schwestern aus Deutschland wachsen nach dem Tod der Mutter in den 1920er-Jahren getrennt von einander auf und schlagen unterschiedliche Lebenswege ein. Während die eine in den Niederlanden eine privilegierte Ausbildung genießt, wächst die andere auf einem deutschen Bauernhof heran. Als sie sich im Nazi-Deutschland wiederbegegnen, sind der soziale Unterschied und die entgegengesetzte politische Ausprägung schon zu weit fortgeschritten. Dramatische Verfilmung des gleichnamigen Erfolgsromans um Schwesternliebe und -hass, soziale Ungleichheit und Verlust, Vertrauensbrüche und politische Feindschaft. Trotz Redundanzen und Längen ein bewegendes Drama, getragen von der eindrucksvollen Kameraarbeit und hervorragenden Hauptdarstellerinnen.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)