Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der Mann, der zuviel wusste (1934)

Originaltitel: THE MAN WHO KNEW TOO MUCH

Produktionsland: Großbritannien
Produktionsjahr: 1934
Produktionsfirma: Gaumont British Picture Corp.
Länge: 75 Minuten
Erstauffuehrung: 2004 DVD
DVD-Anbieter: Concorde Home

Darsteller: Leslie Banks (Bob Lawrence), Edna Best (Jill Lawrence), Peter Lorre (Abbott), Frank Vosper (Ramon Levine), Hugh Wakefield (Clive), Nova Pilbeam (Betty Lawrence), Pierre Fresnay (Louis Bernard), Cicely Oates (Schwester Agnes), D.A. Clarke Smith (Binstead), George Curzon (Gibson)

Produzent: Michael Balcon

Regie: Alfred Hitchcock

Drehbuch: Edwin Greenwood, A.R. Rawlinson

Kamera: Curt Courant

Musik: Arthur Benjamin

Schnitt: Hugh Stewart

Vorlage: Charles Bennett, D.B. Wyndham Lewis

Inhalt

Während des Urlaubs in der Schweiz wird ein britisches Ehepaar Zeuge eines Mordes und erfahren vom sterbenden Opfer, dass ein Attentat auf einen ausländischen Botschafter in London geplant ist. Um die unliebsamen Mitwisser mundtot zu machen, entführen die Attentäter die kleine Tochter des Paares. Dennoch rettet die Mutter während eines Konzerts in der Royal Albert Hall dem Diplomaten das Leben, während ihr Mann das Versteck des Mädchens ausfindig macht und es befreit. Der ebenso ereignisreich wie präzis inszenierte Thriller nach einer Vorlage von Charles Bennett avanciert zum bis dato größten kommerziellen Erfolg Hitchcocks und legte den Grundstein für seine spätere Weltkarriere. Bereits hier tauchen viele Motive auf, die das spätere Werk des Regisseurs durchziehen und prägen. Peter Lorre glänzt als Attentäter in seinem ersten englischsprachigen Film. (1956 griff Hitchcock des Stoff als Grundlage für sein gleichnamiges farbiges US-Remake auf).


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)