Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Nicholas Nickleby (2002)

Originaltitel: NICHOLAS NICKLEBY

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA/Großbritannien/Deutschland/Niederlande
Produktionsjahr: 2002
Produktionsfirma: Hart Sharp Entertainment/ Cloud Nine Films
Länge: 132 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 8.1.2004/8.4.2004 DVD
DVD-Anbieter: MGM (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Jamie Bell (Smike), Jim Broadbent (Wackford Squeers), Tom Courtenay (Newman Noggs), Alan Cumming (Mr. Folair), Edward Fox (Sir Mulberry Hawk), Romola Garai (Kate Nickleby), Anne Hathaway (Madeline Bray), Barry Humphries (Mr. Leadvill/Mrs. Crummless), Charlie Hunnam (Nicholas Nickleby), Nathan Lane (Vincent Crummles), Christopher Plummer (Ralph Nickleby), Timothy Spall (Charles Cheeryble), Juliet Stevenson (Mrs. Steers)

Produzent: Simon Channing-Williams, John Hart, Jeffrey Sharp

Regie: Douglas McGrath

Drehbuch: Douglas McGrath

Kamera: Dick Pope

Musik: Rachel Portman

Schnitt: Lesley Walker

Vorlage: Charles Dickens

Inhalt

Der 19-jährige Nicholas Nickleby bittet nach dem Tod des Vaters seinen reichen Onkel um Hilfe für sich, seine Mutter und Schwester. Dieser aber schickt den jungen Mann in ein Internat mit brutalen Erziehungsmethoden und lässt die Frauen für sich arbeiten. Der tapfere Nicholas kämpft unverdrossen um die Würde der Familie. Detailfreudige, ganz im Kolorit des 19. Jahrhunderts gehaltene Charles-Dickens-Verfilmung ohne zeitgenössische Mätzchen, dafür mit stimmungsvollen menschlichen Karikaturen, einem für Dickens typischen moralischen Überbau und hervorragenden Schauspielern.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)