Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der menschliche Makel

Originaltitel: THE HUMAN STAIN

Drama

Produktionsland: USA/Deutschland/Frankreich
Produktionsjahr: 2003
Produktionsfirma: Lakeshore/Miramax/Cinerenta/Stone Village/Cinepsilon
Länge: 107 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 18.12.2003/19.5.2004 Video & DVD
DVD-Anbieter: EuroVideo/Concorde (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Anthony Hopkins (Coleman Silk), Nicole Kidman (Faunia Farley), Ed Harris (Lester Farley), Gary Sinise (Nathan Zuckerman), Wentworth Miller (Colman Silk als junger Mann), Anna Deavere Smith (Mrs. Silk), Harry J. Lennix (Mr. Silk), Jacinda Barrett (Steena)

Produzent: Tom Rosenberg, Gary Lucchesi, Scott Steindorff

Regie: Robert Benton

Drehbuch: Nicholas Meyer

Kamera: Jean-Yves Escoffier

Musik: Rachel Portman

Schnitt: Christopher Tellefsen

Vorlage: Philip Roth

Inhalt

Romanverfilmung nach einem Bestseller von Philip Roth über einen Altphilologie-Professor, der, des Rassismus bezichtigt, alle Ämter niederlegte und seine Frau verlor, die einen Herzinfarkt erlitt. Die eigentliche Tragödie resultiert jedoch aus der Vergangenheit des Gelehrten, der als hellhäutiger Afroamerikaner in den Nachkriegsjahren seine Herkunft verleugnete und sich eine weiße Identität zulegte. Zugespitzt wird sein Schicksal durch die unstandesgemäße Beziehung mit einer wesentlich jüngeren Putzfrau und Melkerin. Tragische Lebensläufe, erzählt in der Tradition des griechischen Dramas, deren Ansprüche allerdings eher behauptet als einlöst werden, weil die klassischen Bezüge den Plot lediglich überformen und von grundlegenden Fragen ablenken. Der handwerklich solide Film leidet auch unter der Makellosigkeit seiner Hauptdarstellerin, der man eine vom Leben gebeutelte Frau kaum abnimmt.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)