Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Panic

Originaltitel: PANIC, Verweistitel: Panic - Der Tod hat Tradition

Psychothriller

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2000
Produktionsfirma: Artisan Entertainment/Tin Toy Prod./The Vault/Mad Chance
Länge: 85 Minuten
FSK: ab 16
Erstauffuehrung: 9.1.2003 Video & DVD
DVD-Anbieter: EuroVideo (16:9, 2.35:1, DD5.1 dt., DTS dt.)

Darsteller: William H. Macy (Alex), John Ritter (Josh), Neve Campbell (Sarah), Donald Sutherland (Michael), Tracey Ullman (Martha)

Produzent: Andrew Lazar, Lori Miller, Matt Cooper

Regie: Henry Bromell

Drehbuch: Henry Bromell

Kamera: Jeffrey Jur

Musik: Brian Tyler

Schnitt: Lynzee Klingman, Cindy Mollo, Brent White

Inhalt

Von seinem Vater, einem skrupellosen Profikiller, von Kindesbeinen auf diesen Beruf vorbereitet, sucht ein Familienvater in den besten Jahren, der mit seinem blutigen Handwerk nicht mehr zurecht kommt, einen Psychiater auf. In dessen Praxis lernt er eine extrovertierte sehr viel jüngere Frau kennen, in die sich der scheue Mann verliebt, was weiteres Konfliktpotenzial bietet. Als der Vater von dieser Liebe erfährt, wird der Therapeut zum Ziel des nächsten Anschlags. Eine auf den ersten Blick skurrile Geschichte, die sich allen parodistischen Annäherungen an den Stoff verweigert und dadurch nachhaltige Irritationen auslöst, der er das Abbild einer gespenstischen Wirklichkeit entwirft und Anhand einer traumatischen Vater-Sohnbeziehung den Konflikt zwischen Fremd- und Selbstbestimmung thematisiert. Ein packendes Psychodrama in Form eines Kammerspiels, getragen von überzeugenden Darstellern.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)