Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Dancer in the Dark

Originaltitel: DANCER IN THE DARK

Melodram, Musical

Produktionsland: Dänemark/Schweden/Finnland
Produktionsjahr: 2000
Produktionsfirma: Zentropa Entertainments/Film i Väst/SVT Drama/Blind Spot/Arte France Cinéma/France 3
Länge: 140 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 28.9.2000/27.3.2001 Video

Darsteller: Björk (Selma), Catherine Deneuve (Kathy), David Morse (Bill), Peter Stormare (Jeff), Joel Grey (Oldrich Novy), Vincent Paterson (Direktor), Cara Seymour (Linda), Jean-Marc Barr (Norman), Vladica Kostic (Gene), Udo Kier (Doktor Pokorny), Zeljko Ivanek, Stellan Skarsgård

Produzent: Vibeke Windeløv

Regie: Lars von Trier

Drehbuch: Lars von Trier

Kamera: Robby Müller

Musik: Björk

Schnitt: Molly Marlene Stensgård, François Gédigier

Auszeichnungen

Cannes (2000, Goldene Palme), Cannes (2000, Beste Darstellerin – Björk), Europäischer Filmpreis (2000, Bester Film), Europäischer Filmpreis (2000, Beste Darstellerin – Björk)

Inhalt

Eine junge Fabrikarbeiterin, die aufgrund einer Erbkrankheit ihr Augenlicht verliert, spart ihr Geld, um ihrem Sohn durch eine Augenoperation dasselbe Schicksal zu ersparen. Als bei einem Streit ein Freund sein Leben verliert, wird sie unter Mordanklage gestellt und zum Tode verurteilt, weil sie sich weigert, ein Schweigegelübde zu brechen und ihre Ersparnisse für den Anwalt eines Berufungsverfahrens auszugeben. Eine lückenlos durchbuchstabierte Kombination aus Musical und Melodram, die sich beiden Genres als Hommage und Kritik zugleich verpflichtet fühlt. Dramaturgisch ausgefeilt, in der Hauptrolle herausragend gespielt, erzählt der Film sowohl von bedingungsloser Mutterliebe als auch von den sozialen und politischen Gegebenheiten in den USA zu Beginn der 60er-Jahre. Dabei bedient er sich virtuos unterschiedlicher kameratechnischer Mittel, um die Handlungsebenen voneinander abzugrenzen.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)

  • Helmut Newton

    Helmut Newton

    Spr.: D/F/E. 100 Min. FSK 12. Stereo DD. Arthaus Musik. 2008. DVD.

     
    14,95 €