Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Austin Powers - Spion in geheimer Missionarsstellung

Originaltitel: AUSTIN POWERS: THE SPY WHO SHAGGED ME

Aus der Serie Austin Powers: Austin Powers (1997), Austin Powers - Spion in geheimer Missionarsstellung (1999)

Komödie, Spionagefilm

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1999
Produktionsfirma: Moving Pictures/Team Todd/Eric's Boy
Länge: 95 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 14.10.1999/11.4.2000 Video/8.8.2000 DVD
DVD-Anbieter: Kinowelt (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Mike Myers (Austin Powers/Dr.Evil/Fat Bastard), Heather Graham (Felicity Shagwell), Elizabeth Hurley (Vanessa Kensington), Rob Lowe (Nummer 2 im Jahre 1969), Robert Wagner (Nummer 2 im Jahre 1999), Gia Carides (Robin Swallows), Michael York (Basil Exposition), Mindy Sterling (Frau Farbissina)

Produzent: John S. Lyons, Eric McLeod, Suzanne Todd, Jennifer Todd

Regie: Jay Roach

Drehbuch: Mike Myers, Michael McCullers

Kamera: Ueli Steiger

Schnitt: Jon Poll

Inhalt

Ein britischer Geheimagent, der in den 60er-Jahren eingefroren wurde und in der Gegenwart einen Bösewicht daran gehindert hat, die Welt zu zerstören, muss im Sequel ebenjenem in die Vergangenheit folgen, da dieser erneut die Welt erpressen will. Seine Begleiterin sieht sich aus den rationalen 90er- in das Swinging London der 60er-Jahre versetzt. Grelle Parodie auf die James-Bond-Filme, versetzt mit zahlreichen Klischees der ausgelassenen 60er-Popkultur, die immer wieder mit den Gepflogenheiten der Gegenwart konfrontiert wird. Hauptangriffsziel des Films ist die political correctness", die mit teils treffendem, teils drastischem und albernem Humor vorgeführt wird.."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)