Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Lola rennt

Drama, Thriller

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1998
Produktionsfirma: X-Filme Creative Pool
Länge: 79 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 20.8.1998/15.3.1999 Video/25.2.1999 DVD/15.9.1999 DVD (DTS-Fsg.)
DVD-Anbieter: Alligator DVD/e-m-s (1.85:1, DD5.1 dt.) & Alligator DVD/Movie Edition (16:9, 1.85:1, DTS dt.)

Darsteller: Franka Potente (Lola), Moritz Bleibtreu (Manni), Herbert Knaup (Lolas Vater), Joachim Król (Penner), Armin Rohde (Herr Schuster, der Wachmann), Nina Petri (Frau Hansen), Heino Ferch (Ronnie), Ludger Pistor (Herr Meier), Lars Rudolph (Kassierer Kruse), Suzanne von Borsody (Frau Jäger)

Produzent: Stefan Arndt

Regie: Tom Tykwer

Drehbuch: Tom Tykwer

Kamera: Frank Griebe

Musik: Tom Tykwer, Johnny Klimek, Reinhold Heil

Schnitt: Mathilde Bonnefoy

Inhalt

Um ihren kriminell gewordenen Freund aus einer verzweifelten Lage zu retten, muß eine junge Frau in 20 Minuten 100.000 DM auftreiben. Aus dieser Grundkonstellation entwickelt der Film drei unterschiedlich verlaufende Geschichten, die dann auch zu jeweils anderen Ergebnissen führen. Unter Einsatz verschiedenster formaler Mittel erzeugt der Regisseur überaus geschickt einen stakkatoartigen Rhythmus, der sich zu einem mitreißenden, formal brillanten visuellen Feuerwerk verdichtet. Ansätze zur Vertiefung des Stoffes in Richtung Reflexion über Zeit und Zufall sind durchaus vorhanden, werden aber nicht weitergedacht, da die Geschichte in ihren Dimensionen eng begrenzt und nur wenig übertragbar ist.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)