Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Larry Flynt - Die nackte Wahrheit

Originaltitel: THE PEOPLE VS. LARRY FLYNT

Biografie

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1996
Produktionsfirma: Columbia/Phoenix
Länge: 130 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 20.2.1997/16.12.1997 Video/8.1.1999 Premiere/28.7.1999 DVD
DVD-Anbieter: Columbia TriStar Home (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Woody Harrelson (Larry Flynt), Courtney Love (Althea Leasure), Edward Norton (Isaacman), Brett Harrelson (Jimmy Flynt), Donna Hanover (Ruth Carter Stapleton), James Cromwell (Charles Keating), Crispin Glover (Arlo), Vincent Schiavelli (Chester), Miles Chapin (Miles), Larry Flynt (Richter Morrissey)

Produzent: Oliver Stone, Janet Yang, Michael Hausman

Regie: Milos Forman

Drehbuch: Scott Alexander, Larry Karaszewski

Kamera: Philippe Rousselot

Musik: Thomas Newman

Schnitt: Christopher Tellefsen

Auszeichnungen

Berlin (1997, Großer Preis (Goldener Bär) – Milos Forman), Europäischer Filmpreis (1997, Herausragender europäischer Beitrag zum internationalen Kino – Milos Forman)

Inhalt

Die Lebensgeschichte und Justizskandale des Herausgebers des pornografischen Hochglanzmagazins Hustler" Larry Flynt bis zu seinem Verfahren vor dem Supreme Court im Jahr 1988. Der Film verquickt Dokumentation, Opernhaftigkeit und Ironie zu einem brillanten Porträt, das an einem Extremfall die elementare Bedeutung des Rechts auf freie Meinungsäußerung darstellen will. Dabei unterschlägt er jedoch wichtige Aspekte der beruflichen und privaten Existenz des Porno-Verlegers und bedient sich zum Teil fragwürdiger satirischer Mittel, so daß das Ergebnis der Wirklichkeit nicht gerecht wird."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)