Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Wiedersehen in Howards End

Originaltitel: HOWARDS END

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: Großbritannien
Produktionsjahr: 1991
Produktionsfirma: Merchant Ivory Prod./Nippon Film Development Finance Inc./Film Four International
Länge: 142 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 29.10.1992/20.9.1993 Video/18.9.1994 premiere/24.3.1999 DVD
DVD-Anbieter: MAWA (1.85:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Anthony Hopkins (Henry Wilcox), Vanessa Redgrave (Ruth Wilcox), Helena Bonham Carter (Helen Schlegel), Emma Thompson (Margret Schlegel), James Wilby (Charles Wilcox)

Produzent: Ismail Merchant, Ann Wingate

Regie: James Ivory

Drehbuch: Ruth Prawer Jhabvala

Kamera: Tony Pierce-Roberts

Musik: Richard Robbins

Schnitt: Andrew Marcus

Vorlage: E.M. Forster

Auszeichnungen

Cannes (1992, Spezialpreis anläßlich des 45. Geburtstages der Filmfestspiele (Goldene Palme)), Oscar (1993, Beste Hauptdarstellerin – Emma Thompson), Oscar (1993, Bestes Drehbuch nach einer literarischen Vorlage – Ruth Prawer Jhabvala), Oscar (1993, Beste Ausstattung), Oscar (1993, Beste Ausstattung)

Inhalt

Kunstvoll ausgemaltes Gesellschafts- und Sittenbild aus dem viktorianischen England um die Jahrhundertwende, wo sich Persönlichkeiten aus zwei Familien mit erzkonservativen Auffassungen und emanzipatorischen Idealen in den dadurch ausgelösten Liebesschicksalen und Lebenskrisen gegenüberstehen. Die Verfilmung folgt zwar genau dem psychologischen Wahrheitsgehalt der Vorlage, stumpft ihre ironisch-kritische Gesellschaftsbelichtung aber durch schwelgerische Ästhetik ab. Sie verschenkt zugunsten einer gepflegt-nostalgischen Unterhaltung die Chance, den Gegensatz von gesellschaftlich bedingtem Scheinleben" und wirklicher Persönlichkeitsstruktur und Lebensempfindung zu einem zeitlos ansprechenden Gleichnis zu formen. Hervorragend gespielt und fotografiert."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)