Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Lohn der Angst

Originaltitel: LE SALAIRE DE LA PEUR

Abenteuerfilm, Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: Frankreich/Italien
Produktionsjahr: 1952
Produktionsfirma: CICC/Vera
Länge: 150 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 11.9.1953/27.9.1957 Kino DDR/10.7.1959 DFF 1/13.1.1973 ARD

Darsteller: Yves Montand (Mario), Charles Vanel (Jo), Véra Clouzot (Linda), Folco Lulli (Luigi), Peter van Eyck (Bimba), William Tubbs (O'Brien), Dario Moreno (Hernandez), Jo Dest

Produzent: Louis Wipf

Regie: Henri-Georges Clouzot

Drehbuch: Henri-Georges Clouzot

Kamera: Armand Thirard

Musik: Georges Auric

Schnitt: Madeleine Gug, Henri Rust

Auszeichnungen

Cannes (1953, Grand Prix), Cannes (1953, Bester Darsteller – Charles Vanel)

Inhalt

In einem Nest irgendwo im lateinamerikanischen Dschungel treffen sich vier gescheiterte Gestalten, die schnell viel Geld verdienen wollen, um aus dieser Hölle wegzukommen. Sie heuern als LKW-Fahrer bei einem Himmelfahrtskommando an: Nitroglyzerin muß durch Urwaldgelände über 500 Kilometer zu Erdölquellen gebracht werden, damit dort ein Feuer eingedämmt werden kann. Der einzige Überlebende des Unternehmens verunglückt, nachdem er seinen Lohn der Angst" eingestrichen hat. Ein Klassiker des anspruchsvollen Spannungskinos, zugleich ein schockierendes Drama menschlicher Angst und Erniedrigung, dessen Helden - sentimentale Zyniker und weichherzige Rüpel - mit einer seltenen Intensität dargestellt werden."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)