Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Sklavin des Herzens

Originaltitel: UNDER CAPRICORN

Literaturverfilmung, Melodram

Produktionsland: Großbritannien
Produktionsjahr: 1948
Produktionsfirma: Transatlantic Pictures
Länge: 117 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 17.11.1950/31.1.1972 ZDF/24.10.1987 DFF 1/14.12.1995 ZDF (vollst. Fssg.)

Darsteller: Ingrid Bergman (Lady Henrietta Flusky), Joseph Cotten (Sam Flusky), Michael Wilding (Charles Adare), Margaret Leighton (Milly), Cecil Parker (Governor)

Produzent: Sidney Bernstein, Alfred Hitchcock

Regie: Alfred Hitchcock

Drehbuch: James Bridie, Hume Cronyn

Kamera: Jack Cardiff, Paul Beeson, Ian Craig, David McNeilly, Jack Haste

Musik: Richard Addinsell

Schnitt: A.S. Bates

Vorlage: Helen Simpson, Margaret Linden, John Colton

Inhalt

Australien im 19. Jahrhundert: Die Tochter eines irischen Aristokraten ist mit einem ehemaligen Strafgefangenen verheiratet, der, obwohl zu Geld gekommen, von den Einheimischen nicht akzeptiert wird. Sie trinkt und wird von ihrer Haushälterin terrorisiert. Ihrem Cousin, der sich in sie verliebt hat und ihr helfen will, gesteht sie nach einem Eifersuchtsskandal, die Straftat begangen zu haben, für die ihr Mann einsaß. Der Cousin kehrt daraufhin nach England zurück, kann aber vorher noch verhindern, daß die junge Frau von ihrer Haushälterin umgebracht wird. Historisches Melodram über Opfer und Schuld, mit starker Atmosphäre und wenig Spannung. Hitchcock, der sich nach eigener Aussage in Kostümstücken nie wohl fühlen konnte, experimentierte in diesem Film, den er nach langen Hollywood-Jahren wieder in England realisierte, erfolglos mit farbdramaturgischen Effekten und ungewöhnlich langen Einstellungen. (Im Dezember 1995 strahlte das ZDF erstmals eine vervollständigte Fassung aus; die bislang fehlende vierminütige Sequenz wurde mit Untertiteln versehen.)


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)