Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Spur des Falken

Originaltitel: THE MALTESE FALCON, Verweistitel: Der Malteserfalke

Aus der Serie Die Spur des Falken: Die Spur des Falken (1941), Die Jagd nach dem Malteser Falken (1974)

Gangsterfilm, Kriminalfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1941
Produktionsfirma: Warner Brothers
Länge: 96 Minuten
FSK: ab 16; nf (Video, DVD & BD: ab
Erstauffuehrung: 1948 Kino/3.3.1969 ZDF/7.5.1983 DFF 1/28.6.2000 DVD/10.11.2006 DVD (Special Edition)/15.10.2010 BD
DVD-Anbieter: Warner (FF, Mono engl./dt.)

Darsteller: Humphrey Bogart (Sam Spade), Mary Astor (Brigid O'Shaughnessy), Gladys George (Iva Archer), Peter Lorre (Joel Cairo), Sydney Greenstreet (Kasper Gutman), Barton MacLane (Det. Lt. Dundy), Lee Patrick (Effie Perine), Ward Bond (Det. Tom Polhaus), Jerome Cowan (Miles Archer), Elisha Cook jr. (Wilmer Cook), James Burke (Luke), Murray Alper (Frank Richman), John Hamilton (Bryan), Walter Huston (Schiffsoffzier)

Produzent: Hal B. Wallis, Henry Blanke

Regie: John Huston

Drehbuch: John Huston

Kamera: Arthur Edeson

Musik: Adolph Deutsch

Schnitt: Thomas Richards

Vorlage: Dashiell Hammett

Inhalt

Ein Privatdetektiv und eine Gangsterbande agieren auf der Suche nach einem seltenen, wertvollen Kunstgegenstand teils miteinander, teils gegeneinander, bis sich das Objekt als Imitation herausstellt. John Hustons Regiedebüt und einer der Filme, die Humphrey Bogarts Popularität begründeten. Legendärer stilbildender Film der amerikanischen Schwarzen Serie", die er mitdefinierte, perfekt gebaut, bestechend gespielt, zynisch, pessimistisch und voller schwärzestem Humor, präzise in den Dialogen, beeindruckend in der Dichte der "schwarzen" Atmosphäre, die nicht zuletzt durch eine Lichtsetzung in der Tradition des deutschen Expressionismus erreicht wird. Verfilmung des gleichnamigen Romans von Dashiell Hammett, der bereits vorher zweimal als Drehbuchvorlage diente. (Alternativtitel: "Der Malteserfalke")"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)