Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Weber

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1927
Produktionsfirma: Friedrich-Zelnik-Film
Länge: 93 Minuten
FSK: o.A.
Erstauffuehrung: 14.5.1927/22.5.1973 ZDF/28.8.2012 arte (rest. Fsg.)/21.12.2012 DVD (rest. Fsg.)
DVD-Anbieter: Universum/Transit (FF, Mono dt.)

Darsteller: Paul Wegener (Fabrikant Dreißiger), Theodor Loos (Weber Bäcker), Arthur Kraußneck (der alte Hilse), Dagny Servaes (Luise Hilse), Wilhelm Dieterle (Moritz Jäger), Hans Heinrich von Twardowski (Gottlieb Hilse), Valeska Stock (Frau Dreißiger), Willy Kruszinski (Polizeimeister), Hermann Picha (Baumert), Hertha von Walther (Tochter Emma Baumert), Camilla von Hollay (Tochter Bertha Baumert)

Produzent: Friedrich Zelnik

Regie: Friedrich Zelnik

Drehbuch: Fanny Carlsen, Willy Haas

Kamera: Frederik Fuglsang, Friedrich Weinmann

Musik: Rolf Unkel, Johannes Kalitzke

Vorlage: Gerhart Hauptmann

Inhalt

Der Aufstand der für einen Hungerlohn arbeitenden schlesischen Weber gegen ihre Fabrikherren und die Ordnungsmacht. Eine werkgetreue, der realistischen Stummfilm-Epoche zugehörige Hauptmann-Verfilmung in prominenter Theaterbesetzung, in der in Szenen-Arrangement, Kameraführung und Schnitt-Technik Parallelen zu russischen Revolutionsfilmen unverkennbar sind. (Der Film wurde 2012 erstmals mit einer von Johannes Kalitzke komponierten neuen Orchestermusik aufgeführt, die im Auftrag des Theaters Augsburg entstand und die genretypischen Musikelemente mit elektronischen Klängen gesampelter Töne und Geräusche verbindet.)


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)