Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der Pate

Originaltitel: THE GODFATHER

Aus der Serie Der Pate: Der Pate (1971), Der Pate - Teil II (1974), Der Pate III (1989-90)

Gangsterfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1971
Produktionsfirma: Alfran
Länge: 176 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 24.8.1972/11.10.2001 DVD
DVD-Anbieter: Paramount (16:9, 1.85:1, DD2.0 engl./dt.)

Darsteller: Marlon Brando (Don Corleone), Al Pacino (Michael), James Caan (Sonny), Robert Duvall (Tom Hagen), Richard Castellano (Clemenza), Sterling Hayden (Capt. MacCluskey), John Marley (Jack Woltz), Diane Keaton (Kay Adams), Talia Shire (Connie), John Cazale (Fredo), Richard Conte (Barzini), Al Lettieri (Sollozzo), Abe Vigoda (Tessio), Gianni Russo (Carlo Rizzi), Al Martino (Johnny Fontane)

Produzent: Albert S. Ruddy

Regie: Francis Ford Coppola

Drehbuch: Mario Puzo, Francis Ford Coppola

Kamera: Gordon Willis

Musik: Nino Rota

Schnitt: William Reynolds, Peter Zinner, Marc Laub, Murray Solomon

Vorlage: Mario Puzo

Auszeichnungen

Oscar (1973, Bester Film – Albert S. Ruddy), Oscar (1973, Bester Hauptdarsteller – Marlon Brando), Oscar (1973, Bestes Drehbuch nach einer literarischen Vorlage – Mario Puzo), Oscar (1973, Bestes Drehbuch nach einer literarischen Vorlage – Francis Ford Coppola)

Inhalt

Ein gewaltiger Gangsterfilm, der zeitgenössische Probleme der USA transparent macht und in reißerischer Verpackung als perfekte Unterhaltung anbietet. Im Mittelpunkt das System der Mafia, repräsentiert in der Geschichte eines Familienclans, dessen Haupt Don Corleone gleichsam zwei Tode sterben wird: den blutig-spektakulären als Gangsterboß und den privaten im sentimental getönten Familienidyll. Der überlange Film ist nicht ohne detaillierte Grausamkeit, wird aber vornehmlich sehenswert wegen des brillanten Spiels der Hauptdarsteller und interessiert auch als Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Verhältnissen.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)