Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Urteil von Nürnberg

Originaltitel: JUDGEMENT AT NUREMBERG

Gerichtsfilm

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1961
Produktionsfirma: Roxlom (für United Artists)
Länge: 188 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 14.12.1961/29.11.1963 Kino DDR/16.3.1970 ZDF/30.5.1975 DFF 1

Darsteller: Spencer Tracy (Richter Dan Haywood), Burt Lancaster (Ernst Janning), Richard Widmark (Col. Tad Lawson), Marlene Dietrich (Mme. Bertholt), Maximilian Schell (Hans Rolfs), Judy Garland (Irene Hoffmann), Montgomery Clift (Rudolph Petersen), William Shatner (Capt. Harrison Byers), Edward Binns (Sen. Burkette), Werner Klemperer (Emil Hahn), Ray Teal (Richter Ives)

Produzent: Stanley Kramer

Regie: Stanley Kramer

Drehbuch: Abby Mann

Kamera: Ernest Laszlo

Musik: Ernest Gold

Schnitt: Frederic Knudtson

Auszeichnungen

Oscar (1962, Bester Hauptdarsteller – Maximilian Schell), Oscar (1962, Bestes Drehbuch nach einer literarischen Vorlage – Abby Mann)

Inhalt

Episch angelegtes, dialogreiches Drama, das frei nach authentischen Dokumenten Einzelfälle der Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse im Jahr 1948 rekonstruiert und um das Problem einer objektiven juristischen Wahrheitsfindung kreist. Vier ehemalige NS-Juristen sind angeklagt, das Recht in den Dienst der nationalsozialistischen Politik gestellt zu haben. Während ihre Vergangenheit enthüllt wird, stehen die alliierten Richter vor einem ähnlichen Problem: Kalter Krieg und Berlin-Krise lassen die früheren Gegner näher zusammenrücken, taktierende Politiker drängen auf milde Urteile. Differenziert argumentierend, konfrontiert der Film unterschiedliche Standpunkte, ohne eine eindeutige Wertung vorzunehmen. Ein Klassiker des Gerichtsfilms mit hervorragenden Darstellern und perfekter Dramaturgie. Die Ausgewogenheit des Drehbuchs und die melodramatischen Zutaten der Regie entschärfen jedoch den brisanten Stoff und verbinden ihn mit den Konventionen des Unterhaltungskinos. (Großer Preis der OCIC 1962)


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)