Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Flammendes Inferno

Originaltitel: THE TOWERING INFERNO

Katastrophenfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1974
Produktionsfirma: 20th Century Fox/Warner
Länge: 165 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 6.3.1975/13.11.1981 Kino DDR

Darsteller: Steve McQueen (Feuerwehrchef O'Hallorhan), Paul Newman (Doug Roberts), William Holden (Jim Duncan), Faye Dunaway (Susan Franklin), Fred Astaire (Harlee Claiborne), Richard Chamberlain (Roger Simmons), Jennifer Jones (Liselotte Mueller), O.J. Simpson (Sicherheitschef), Robert Vaughn (Senator Gary Parker), Robert Wagner (Dan Bigelow), Don Gordon (Kappy), Malcolm Atterbury

Produzent: Irwin Allen

Regie: John Guillermin, Irwin Allen

Drehbuch: Stirling Silliphant

Kamera: Fred J. Koenekamp, Joseph Biroc

Musik: John Williams

Schnitt: Harold F. Kress, Carl Kress

Effekt: A.D. Flowers, A.D. Flowers, Logan Frazee, Logan Frazee, L.B. Abbott, L.B. Abbott

Vorlage: Thomas N. Scortia, Frank M. Robinson, Richard Martin Stern

Auszeichnungen

Oscar (1975, Bester Filmsong: We May Never Love Like This Again), Oscar (1975, Bester Filmsong: We May Never Love Like This Again), Oscar (1975, Beste Kamera – Joseph Biroc), Oscar (1975, Beste Kamera – Fred J. Koenekamp), Oscar (1975, Bester Schnitt – Carl Kress), Oscar (1975, Bester Schnitt – Harold F. Kress)

Inhalt

Der Brand in einem 137 Stockwerke hohen, nur ungenügend gesicherten Hochhaus von San Francisco dient als Anlaß für die sensationsbetonte Darstellung menschlicher Bewährungsproben. In technischem Realismus perfekt ausgemaltes Katastrophen- und Rettungsspektakel, das jede Möglichkeit zu Schauwerten nutzt. Sehr publikumswirksame Unterhaltung.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)