Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Emanuela

Originaltitel: EMMANUELLE, Verweistitel: Emmanuelle - Die Schule der Lust

Aus der Serie Emmanuelle: Emmanuelle - Im Teufelskreis der Leidenschaft (1973), Im Garten der Wollust - Pourquoi? (1973), Emanuela (1973), Emanuela - Garten der Liebe (1975), Emanuela - Dein wilder Erdbeermund (1976), Emanuela 77 - La Marge (1976), Emanuela - Alle Lüste dieser Welt (1977), Emmanuelle 4 (1983), Emmanuelle 5 (1986), Emmanuelle 6 (1988), Emmanuelle in Afrika (1993), Emmanuelle in Venedig (1993), Emmanuelle in Tibet (1993), Emmanuelles Freundin (1993), Emmanuelles Parfüm (1993), Emmanuelles Zauber (1993), Emmanuelles Geheimnis (1993), Emmanuelle - Botschafterin der Liebe (1994), Emmanuelle - Lektionen in Liebe (1995), Emmanuelle - Geheime Wünsche (1995), Emmanuelle - Wilde Träume (1995), Emmanuelle - Was ist Liebe? (1995), Emmanuelle - Ein tiefes Verlangen (1995)

Literaturverfilmung, Sexfilm

Produktionsland: Frankreich
Produktionsjahr: 1973
Produktionsfirma: Trinacra/Orphée
Länge: 93 Minuten
FSK: ab 18; nf
Erstauffuehrung: 20.9.1974/1980 Video

Darsteller: Alain Cluny (Mario), Sylvia Kristel (Emanuela), Marika Green (Bee), Daniel Sarky (Jean), Jeanne Colletin (Ariane)

Produzent: Yves Rousset-Rouard

Regie: Just Jaeckin

Drehbuch: Jean-Louis Richard

Kamera: Richard Suzuki

Musik: Pierre Bachelet

Schnitt: Claudine Bouché

Vorlage: Emmanuelle Arsan

Inhalt

Der erste einer Serie von Filmen nach dem erotischen Bestseller Emmanuelle", den die Ehefrau eines französischen Diplomaten unter dem Pseudonym Emmanuelle Arsan mit großem Erfolg veröffentlichte. Als Botschaftergattin in Thailand eingetroffen, pflegt Emanuela eine Reihe lesbischer und heterosexueller Kontakte, während sich ihr Mann mit Dienstmädchen und ihren Freundinnen vergnügt. Ein Sexfilm in kunstgewerblerischer Inszenierung, der das Elend Bangkoks als exotische Staffage mißbraucht, und seine eigentliche Absicht hinter pseudophilosophischen Ergüssen verbirgt. Allein die gediegene Kameraarbeit und die gute Besetzung unterscheiden ihn vom Gros des Genres. (Für den deutschen Verleih um 12 Minuten gekürzt.)"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)