Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Und Jimmy ging zum Regenbogen (1970)

Literaturverfilmung, Melodram, Spionagefilm

Produktionsland: BR Deutschland/Österreich
Produktionsjahr: 1970
Produktionsfirma: Roxy/Wien-Film
Länge: 133 Minuten
FSK: ab 12; f (früher 16)
Erstauffuehrung: 12.3.1971

Darsteller: Alain Noury (Manuel Aranda), Judy Winter (Nora Hill), Horst Frank (Flemming), Ruth Leuwerik (Valerie Steinfeld), Doris Kunstmann (Irene Waldegg)

Produzent: Luggi Waldleitner

Regie: Alfred Vohrer

Drehbuch: Manfred Purzer

Kamera: Charly Steinberger

Musik: Erich Ferstl, Jürgen Drews

Schnitt: Jutta Hering

Vorlage: Johannes Mario Simmel

Inhalt

Ein Argentinier stößt bei dem Versuch, in Wien den Mord an seinem Vater aufzuklären, auf dessen ihm unbekannte Identität und verliert im Intrigenspiel verschiedener Geheimdienste schließlich sein Leben. Aufwendig und effektvoll inszenierte Bestseller-Verfilmung, die Probleme der Gegenwart und Vergangenheit als Hintergrund für eine letztlich schwülstig und unglaubwürdig geratene Mischung aus Krimi, Agentenfilm und Schnulze mißbraucht.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)