Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Über den Dächern von Nizza

Originaltitel: TO CATCH A THIEF, Verweistitel: To Catch A Thief

Komödie, Kriminalfilm, Liebesfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1955
Produktionsfirma: Paramount
Länge: 108 Minuten
FSK: ab 12; nf
Erstauffuehrung: 23.12.1955/13.12.1969 ZDF/9.7.1992 untertitelte Originalfassung/4.6.2001 ZDF rekonstruierte u. farbr
DVD-Anbieter: Paramount (16:9,1.85:1, Mono engl./dt.), Special Edition: Paramount (16:9, 1.78:1, DS engl., Mono dt.)

Darsteller: Cary Grant (John Robie), Grace Kelly (Frances Stevens), Jessie Royce Landis (Mrs. Stevens), Charles Vanel (Bertani), Brigitte Auber (Danielle Foussard), John Williams (Hughson), Jean Martinelli (Foussard)

Produzent: Alfred Hitchcock

Regie: Alfred Hitchcock

Drehbuch: John Michael Hayes

Kamera: Robert Burks, W. Wallace Kelley

Musik: Lyn Murray

Schnitt: George Tomasini

Effekt: John P. Fulton, John P. Fulton

Vorlage: David Dodge

Auszeichnungen

Oscar (1956, Beste Kamera: Farbe – Robert Burks)

Inhalt

Ein amerikanischer Meisterdieb, genannt "die Katze", hat sich an der Riviera zur Ruhe gesetzt. Als er in neuen Verdacht gerät, weil ein "Kollege" seine Methoden kopiert, muss er notgedrungen seinen Nachahmer entlarven und gewinnt dabei Herz und Hand einer schönen Millionenbraut. Zeitlos amüsante, temperament- und geistvolle Kriminalhumoreske, die mit spitzzüngigen Dialogen und einem raffiniert verschlungenen Spannungsknoten vorzüglich unterhält. Erst in der untertitelten Originalfassung, die 1992 erstmals in die Kinos kam, entfaltet der Film all seine Qualitäten und fesselt nicht zuletzt durch die Intensität des Technicolor. (Kino 1992: O.m.d.U.)


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)