Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

The Boys from Brazil

Originaltitel: THE BOYS FROM BRAZIL, Verweistitel: Boys from Brazil

Drama, Literaturverfilmung, Science-Fiction-Film, Thriller

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1977
Produktionsfirma: Producer Circle
Länge: 100 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 19.9.1985/Januar 1986 Video/1.4.1988 RTL plus/5.6.2003 DVD/1.8.2004 DVD (Neuauflage)/10.1.2007 DVD (
DVD-Anbieter: VCL (FF, DD2.0 dt.), Neuauflage: VCL/Warner (1.85:1, DD2.0 engl./dt.), Langfassung: Concorde (1.85:1, Mono engl./dt.)

Darsteller: Gregory Peck (Mengele), Laurence Olivier (Liebermann), Lilli Palmer (Esther), James Mason (Seibert), Bruno Ganz (Dr. Brückner), Uta Hagen (Maloney), Rosemary Harris (Frau Doring), Georg Marischka (Gunther), Wolfgang Preiss (Lofquist), Steve Guttenberg (Barry Kohler), Denholm Elliott (Sidney Beynon), John Dehner (Henry Wheelock), Michael Gough (Harrington), Joachim Hansen (Fassler)

Produzent: Martin Richard, Stanley O'Toole

Regie: Franklin J. Schaffner

Drehbuch: Kenneth Ross, Heywood Gould

Kamera: Henri Decaë

Musik: Jerry Goldsmith

Schnitt: Robert Swink

Effekt: Roy Whybrow, Roy Whybrow

Vorlage: Ira Levin

Inhalt

Düstere Utopie um den berüchtigten KZ-Arzt Josef Mengele, der im paraguayischen Exil durch Gen-Manipulation 94 Hitlers "klont" und die Kinder über die ganze Welt verteilt, damit zum gegebenen Zeitpunkt das "Vierte Reich" aufgebaut werden kann. Die abwegige Handlung ist zu einem spannenden Thriller in Starbesetzung verdichtet, der sein im Kern wichtiges Thema jedoch zum Teil verschenkt, da er als glatte Hollywood-Unterhaltung angelegt ist. (In der deutschen Fassung um zahlreiche Szenen von insgesamt 23 Minuten Länge gekürzt; Fernsehtitel auch: "Boys from Brazil")


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)