Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Reise ins Ich

Originaltitel: INNERSPACE, Verweistitel: Innerspace - Die Reise ins Ich

Komödie, Science-Fiction-Film

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1987
Produktionsfirma: Amblin
Länge: 120 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 10.12.1987/16.6.1988 Video/5.1.1990 Kino DDR/22.8.2002 DVD
DVD-Anbieter: Warner

Darsteller: Dennis Quaid (Tuck Pendleton), Martin Short (Jack Putter), Meg Ryan (Lydia Maxwell), Kevin McCarthy (Victor), Fiona Lewis (Dr. Margaret Canker), Vernon Wells (Igoe), Robert Picardo (Cowboy), Wendy Schaal (Wendy), Dick Miller (Taxifahrer), Henry Gibson, Harold Sylvester

Produzent: Michael Finnell, Chip Proser

Regie: Joe Dante

Drehbuch: Jeffrey Boam, Chip Proser

Kamera: Andrew Laszlo

Musik: Jerry Goldsmith

Schnitt: Kent Beyda, Michael S. Moore

Effekt: Dennis Muren, Dennis Muren

Auszeichnungen

Oscar (1988, Beste Spezialeffekte), Oscar (1988, Beste Spezialeffekte – Dennis Muren), Oscar (1988, Beste Spezialeffekte), Oscar (1988, Beste Spezialeffekte)

Inhalt

Der um ein Vielfaches verkleinerte Testpilot einer geheimen Versuchsreihe gelangt durch widrige Umstände in den Körper eines gestreßten Verkäufers. Dieser muß sich nicht nur mit dem ungebetenen Gast, sondern auch einer Gangsterclique herumschlagen, die in den Besitz eines Mikrochips kommen will, der sich ebenfalls in seinem Körper befindet. Temporeich inszeniertes, komödiantisches Science-Fiction-Märchen mit parodistischen Elementen, das eine Vielzahl von Filmzitaten aneinanderreiht. Seinen Witz erzielt es in erster Linie durch die Beschreibung der ungewöhnlichen Männerfreundschaft"."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)