Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Solange es Menschen gibt

Originaltitel: IMITATION OF LIFE

Literaturverfilmung, Melodram

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1958
Produktionsfirma: Universal
Länge: 124 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 26.8.1959

Darsteller: Lana Turner (Lora Meredith), John Gavin (Steve Archer), Susan Kohner (Sarah Jane mit 18), Sandra Dee (Susie Meredith mit 16), Juanita Moore (Annie Johnson), Terry Burnham (Susie mit 6), Dan O'Herlihy (David Edwards), Mahalia Jackson (Sängerin), Jack Weston

Produzent: Ross Hunter

Regie: Douglas Sirk

Drehbuch: Eleanore Griffin, Allan Scott

Kamera: Russell Metty

Musik: Frank Skinner

Schnitt: Milton Carruth

Vorlage: Fannie Hurst

Inhalt

Eine weiße und eine schwarze Mutter haben ihren Anteil am Unglück ihrer Töchter, die sich ihnen entfremden: die eine, weil ihre Mutter wegen ihrer Schauspielerkarriere keine Zeit für sie hat, die andere, weil sie sich ihrer farbigen Mutter schämt und als Weiße gelten möchte. Ein handlungsreich verschlungenes Mutter-Kind-Drama um glamouröse Lebenslügen des amerikanischen Alltags; Douglas Sirk inszenierte seinen letzten Film in Hollywood in dem ihm eigenen melodramatischen Stil hart an der Grenze zum penetranten Rührstück.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)