Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

New York, New York

Originaltitel: NEW YORK, NEW YORK

Musical

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1977
Produktionsfirma: Chartoff-Winkler Prod./United Artists
Länge: 137 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 1.9.1977/10.10.1981 ARD/12.4.1998 arte (ungekürzte Fassung)/3.1.1999 WDR (ungekürzte Fassung)/17.5.2
DVD-Anbieter: MGM (1.66:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Liza Minnelli (Francine Evans), Robert De Niro (Jimmy Doyle), Lionel Stander (Tony Harwell), Barry Primus (Paul Wilson), Mary Kay Place (Bernice), Georgie Auld (Frankie Harte), George Memmoli (Nicky)

Produzent: Irwin Winkler, Robert Chartoff

Regie: Martin Scorsese

Drehbuch: Earl MacRauch, Mardik Martin, Julia Cameron, Martin Scorsese, Robert De Niro

Kamera: Laszlo Kovacs

Musik: Ralph Burns, div. Jazztitel

Schnitt: Irving Lerner, Marcia Lucas

Inhalt

Ein Musikerehepaar wird durch berufliche Rivalität, Karrieredenken und unterschiedliche Auffassungen von künstlerischer Ehrlichkeit auseinander gebracht. Aufwendiges Melodram aus dem New Yorker Nachtleben, inszeniert als nostalgische Hommage an die Ästhetik des alten Broadway-Showbusiness, die hier respekt- und liebevoll stilisiert wird. Darüber hinaus werden behutsam gesellschaftskritische Akzente in der Auseinandersetzung mit den privaten und ökonomischen Problemen der Künstlerexistenz gesetzt. Mit viel Liebe zum atmosphärischen und musikalischen Detail gestaltet; hervorragend gespielt. (arte strahlte 1998 die ungekürzte Originalfassung aus; Anfang 1999 präsentierte auch das WDR Fernsehen eine Art Director's Cut", bei dem jene Szenen nachträglich wieder eingefügt wurden, die beim Kinostart fehlten. Die nahezu 20 Minuten längere Version enthält weitere Szenen aus dem beruflichen wie privaten Auseinanderdriften des Paares, die u.a. auch entscheidend sind für die Entwicklung des Titelsongs, dessen Genese sich nun konsequent und formal stimmig durch den ganzen Film zieht. In den neu hinzugefügten Szenen dieser Fernsehfassung: O.m.d.U.)"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)