Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Das siebente Siegel

Originaltitel: DET SJUNDE INSEGLET

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: Schweden
Produktionsjahr: 1956
Produktionsfirma: Svensk Filmindustri
Länge: 96 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 14.2.1962/12.4.1968 ZDF/1.10.1999 DVD/24.5.2005 DVD (Neuauflage)/25.7.2008 DVD (Premium)
DVD-Anbieter: Erstauflage: Kinowelt (FF, Mono dt.), Neuauflagen: (Kinowelt (FF, Mono swe./dt.)

Darsteller: Gunnar Björnstrand (Jöns), Max von Sydow (Antonius Blok), Bibi Andersson (Mia), Bengt Ekerot (der Tod), Nils Poppe (Jof), Gunnel Lindblom (Stumme), Anders Ek (Mönch), Inga Gill (Lisa), Åke Fridell (Schmied Plog), Maud Hansson (Hexe), Inga Landgré (Karin)

Produzent: Allan Ekelund

Regie: Ingmar Bergman

Drehbuch: Ingmar Bergman

Kamera: Gunnar Fischer

Musik: Erik Nordgren

Schnitt: Lennart Wallén

Vorlage: Ingmar Bergman

Auszeichnungen

Cannes (1957, Spezialpreis der Jury)

Inhalt

Ein heimkehrender Kreuzritter findet seine Heimat von der Pest verwüstet vor und fordert den Tod zu einem Schachspiel heraus, das zu der nie endenden Frage um die Existenz Gottes wird. In den Ereignissen und Begegnungen weniger Tage offenbart sich die existenzielle Not einer Gesellschaft am Abgrund. Im Rückgriff auf die Tradition mittelalterlicher Mysterienspiele meditiert der mit großer künstlerischer Kraft gestaltete Film über den Verlust von Sinnbezügen und die Suche nach Haltepunkten in einer neuzeitlichen Welt. Eine symbolträchtige Allegorie, geprägt von bitterer Skepsis.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)