Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Das Wunder des Malachias

Komödie, Literaturverfilmung

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1961
Produktionsfirma: DFH
Länge: 122 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 3.7.1961/17.7.1964 Kino DDR/26.5.1969 DFF 1

Darsteller: Horst Bollmann (Peter Malachias), Richard Münch (Dr. Erwin Glass), Christiane Nielsen (Helga Glass), Günter Pfitzmann (Rudolf Reuschel), Senta Berger (Yvonne Krüger), Pinkas Braun (Christian Krüger), Kurt Ehrhardt (Bischof), Brigitte Grothum (Gussy), Günter Strack, Ellen Umlauf, Charlotte Kerr

Produzent: Otto Meissner

Regie: Bernhard Wicki

Drehbuch: Heinz Pauck, Bernhard Wicki

Kamera: Klaus von Rautenfeld, Gerd von Bonin

Musik: Hans-Martin Majewski

Schnitt: Carl-Otto Bartning

Vorlage: Bruce Marshall

Auszeichnungen

Berlin (1961, Beste Regie (Silberner Bär) – Bernhard Wicki)

Inhalt

Ein Mönch versetzt mit Gottes Hilfe eine anrüchige Bar auf eine Insel, erbittet aber, da die Folgen für Kirche und Gesellschaft unangenehm werden, die baldige Aufhebung des Wunders. Nach seinem aufsehenerregenden Kinodebüt Die Brücke" (1959) versucht sich Bernhard Wicki mit nur begrenztem Erfolg im Genre der Gesellschaftssatire. Die Romanvorlage wird als tumultartiges Spektakel inszeniert, das viele Seitenhiebe auf Geschäftemacherei, Pharisäertum und scheinheilige Wirtschaftswundermentalität enthält, die filmische Dramaturgie durch die Fülle der Ideen und Pointen jedoch überfordert."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)