Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Echt tu matsch

Jugendfilm

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1983
Produktionsfirma: Denkmal-Film/SFB
Länge: 88 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 23.3.1984

Darsteller: Mine Gruber (Bastian), Ulrike Neumann (Uli), Michael Gahr (Direktor Zander), Astrid Boner (Frau Radke), Ottfried Fischer (Hausmeister Unertl), Willy Lenik (Herr Schneider), Karl-H. Windhorst (Herr Paschke)

Produzent: Bertram Verhaag

Regie: Claus Strigel, Bertram Verhaag

Drehbuch: Claus Strigel

Kamera: Michael Teutsch

Musik: Neumann

Schnitt: Claus Strigel

Inhalt

Gegen den Widerstand des Lehrer-Kollegiums und unter den mißtrauischen Blicken der Eltern führt ein Schuldirektor ein einwöchiges Experiment durch, bei dem die Schüler die Position der Lehrer Übernehmen. Ein dramaturgisch weniger überzeugender Jugendfilm, der Unterrichtsmethoden zur Diskussion stellt und sich in der Beschreibung des Verhaltens von Schülern und Lehrern um Differenzierung bemüht. (Der Film wurde für die Fernsehausstrahlung gekürzt.) Striegel/Verhaag machten sich in den späten 80er-Jahren durch ihre Dokumentarfilme zur Atomenregie und dem Widerstand dagegen einen Namen (Spaltprozesse")."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)