Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Emil und die Detektive (1931)

Kinderfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1931
Produktionsfirma: Universum
Länge: 75 Minuten
FSK: o.A.; f
Erstauffuehrung: 2.12.1931/18.12.1986 (Neustart)/26.4.1970 ZDF/29.12.1986 DFF 1

Darsteller: Fritz Rasp (Dieb), Käthe Haack (Emils Mutter), Rolf Wenkhaus (Emil), Rudolf Biebrach (Wachtmeister Jeschke), Hans Joachim Schaufuß (Gustav mit der Hupe""), Hans Richter ("Fliegender Hirsch")

Produzent: Günther Stapenhorst

Regie: Gerhard Lamprecht

Drehbuch: Billy Wilder

Kamera: Werner Brandes

Musik: Allan Gray

Vorlage: Erich Kästner

Inhalt

Ein Junge, dem auf der Reise nach Berlin das für die Großmutter bestimmte Geld gestohlen wird, findet in der großen Stadt gleichaltrige Freunde, mit denen er den Verbrecher verfolgt und schließlich stellt. Erste Verfilmung des Romans von Erich Kästner, die kaum etwas an Frische eingebüßt hat und auch jüngeren Kindern Werte wie Demokratie und Solidarität einsichtig macht. Fesselnde, abenteuerliche Unterhaltung, die in Dramaturgie und Bildgestaltung noch ganz dem Stummfilm verhaftet ist.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)