Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Mein Name ist Victor

Originaltitel: JE M'APPELLE VICTOR

Drama, Liebesfilm

Produktionsland: Deutschland/Frankreich/Belgien
Produktionsjahr: 1992
Produktionsfirma: fidibus/WDR/Les Productions Dussart/PDG & Partners
Länge: 96 Minuten
Erstauffuehrung: 20.1.1996 WDR

Darsteller: Jeanne Moreau (Rose), Micheline Presle (Luce), Dominique Pinon (Bernard), Julien Guiomar (Emile), Claudio Bucella (Basile), Maria Schrader (Yvette), Ernst Jacobi (Milos)

Produzent: Michèle Tronçon

Regie: Guy Jacques

Drehbuch: Guy Jacques, Emmanuel List

Kamera: Jérôme Robert

Musik: Jean-Claude Vannier

Schnitt: Susana Rossberg

Inhalt

Am Rand einer Provinzstadt im Nordosten Frankreichs lebt Anfang der 80er Jahre ein elfjähriger Junge bei seinen Großeltern. Während des Sommers verliebt er sich heimlich in eine 16jährige, und er wünscht sich, sie zur Insel der Liebenden" bringen zu können, um mit ihr für immer vereint zu sein. Um seinen Wunsch zu verwirklichen, bedient er sich der Erinnerungen seiner gelähmten Großtante, die ihm allmählich ihre tragisch endende Liebesromanze aus der Zeit der Résistance offenbart. Ein Erstlingsfilm, der Magie und Einbildung mit der Wirklichkeit zu einem poetischen Traumgeflecht verbindet. Zugleich ein Film über Grenzen zwischen den Generationen, Leben und Tod, Geschichte und Fantasie."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)