Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Gonza, der Lanzenkämpfer

Originaltitel: YARI NO GONZA, Verweistitel: Die verbotene Liebe des Samurai

Eastern, Historienfilm, Liebesfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: Japan
Produktionsjahr: 1985
Produktionsfirma: Shochiku/Hyogensha
Länge: 126 Minuten
Erstauffuehrung: 16.4.1987/28.10.1988 DFF 2/17.5.1992 ORB

Darsteller: Hiromi Goh (Gonza Sasano), Shima Iwashita (Osai, Asakas Frau), Shohei Hino (Bannojo Kawazura), Misako Tanaka (Oyuki, Bannojos Schwester), Haruko Kato (Oyukis Gouvernante), Takashi Tsumura (Ichinoshin Asaka)

Produzent: Kiyoshi Iwashita, Tomiyuki Motomochi, Masataké Wakita

Regie: Masahiro Shinoda

Drehbuch: Taeko Tomioka

Kamera: Kazuo Miyagawa

Musik: Toru Takemitsu

Schnitt: Sachiko Yamachi

Vorlage: Monzaemon Chikamatsu

Auszeichnungen

Berlin (1986, Sonderpreis für harmonische Komposition (Silberner Bär))

Inhalt

Japan im 17. Jahrhundert: In Friedenszeiten ist die perfekt zelebrierte Teezeremonie die einzige Möglichkeit für einen Samurai, sich auszeichnen zu können. Gonza ist besessen von dieser Idee und überredet die Frau seines alten Meisters, ihm eine wohlbehütete Schriftrolle mit den Geheimnissen dieser Zeremonie zu zeigen. Sein Widersacher, der Bruder seiner Verlobten, erfährt von dem nächtlichen Treffen und setzt das Gerücht in die Welt, die beiden wären ein Liebespaar. Es bleibt nur die Flucht, denn der Meister muß beide töten, um seine Ehre wieder herzustellen. Auf dem gefahrvollen Weg werden die beiden tatsächlich ein Paar und gehen gemeinsam in den Tod. Ein malerisch schöner Film voller Poesie, in dem gerade die Teezeremonie, das Sinnbild des Friedens, Auslöser einer katastrophalen Entwicklung wird. (Alternativtitel: Die verbotene Liebe des Samurai")"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)