Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Das unsichtbare Visier

Spionagefilm

Produktionsland: DDR
Produktionsjahr: 1972/73
Produktionsfirma: DEFA
Länge: 258 Minuten
Erstauffuehrung: 23.,25.,26.12.1973 DFF 1

Darsteller: Armin Mueller-Stahl (Achim Detjen), Albert Hetterle (Mitarbeiter des MfS), Günter Grabbert (Mitarbeiter des MfS), Giso Weißbach (Mitarbeiter des MfS), Annekathrin Bürger (Mitarbeiter des MfS)

Produzent: Dieter Dormeier

Regie: Peter Hagen

Drehbuch: Peter Hagen

Kamera: Peter Brand

Musik: Walter Kubiczek

Schnitt: Margrit Brusendorff

Inhalt

1. Teil: Der römische Weg. Unter dem Pseudonym des ehemaligen SS-Offiziers Achim Detjen erschleicht sich Werner Bredebusch, Offizier des Ministeriums für Staatssicherheit, das Vertrauen von ehemaligen Nazioffizieren, die in Argentinien leben. Sie weihen ihn in ihre Pläne ein. 2. Teil: Das Nest im Urwald. Der französische Journalist Charles André spielt Predebusch alias Detjen geheimes Material über Verabredungen des Exilanten mit Beamten in der Bonner Regierung zu. 3. Teil: Das Wasserschloß: Detjens Einsatz führt nach Bonn. Er übermittelt die Materialien einer Geheimtagung zu Strategien der Bundeswehr an das Ministerium für Staatssicherheit. - Die drei Auftaktfolgen einer an exotischen Schauplätzen inszenierten Agentenfilmreihe des DDR-Fernsehens, die bis in die achtziger Jahre mit zahlreichen weiteren Teilen fortgesetzt wurde. Ein Stasiagent kommt darin regelmäßig alten Nazis und internationalen rechtsgerichteten Komplotten auf die Spur, in die immer auch bundesdeutsche Regierungsstellen verwickelt sind.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)