Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Kiki

Verweistitel: Kiki, der Lebensweg einer kleinen Choristin

Komödie, Literaturverfilmung

Produktionsland: Deutschland/Frankreich
Produktionsjahr: 1932
Produktionsfirma: Ondra-Lamac/Vandor
Länge: 79 Minuten
Erstauffuehrung: 27.9.1932/11.3.1963 DFF 1

Darsteller: Anny Ondra (Kiki), Hermann Thimig (Leroy), Berthe Ostyn (Cervinette), Paul Otto (Baron Péron), Josef Eichheim (Der Diener), Willi Schaeffers (Der Arzt)

Produzent: Carl Lamac, Arthur Hohenberg

Regie: Carl Lamac

Drehbuch: Hans H. Zerlett

Kamera: Otto Heller

Musik: Rolf Marbot, Bert Reisfeld, Curt Lewinnek

Vorlage: André Picard

Inhalt

Ein Mädchen, das von einer Karriere als Revuestar träumt, schafft es, sich mit seiner entwaffnenden Unverforenheit über alle Hindernisse hinweg bei den Folies Parisiennes" durchzusetzen und das Herz des Direktors zu erobern. Grotesklustspiel im Theatermilieu. (Alternativtitel: "Kiki, der Lebensweg einer kleinen Choristin")"